Mann Thomas
Molière
Klausuren, Klassenarbeiten
Zusammenfasssung und Anm. Buch I und II
Textauswahl für den Unterricht erläutert
Vortrag über Thomas Morus und seine 'Utopia'
Alkipiades
Hamilkar
Hannibal
Themistokles
Bilder
Opitz, Martin
Ortheil Hanns-Josef
Ars amatoria
Metamorphosen
Plinius
'Im Westen nicht Neues'
Rodrian
Sallust
Wallenstein
Die Jungfrau von Orleans
Der Verbrecher aus verlorener Ehre
Maria Stuart
Tell
'Der Vorleser'
Rede
'Das siebte Kreuz'
an Lucilius
Über das glückliche Leben
Dramen
Antigone
König Ödipus
Der Schimmelreiter
Lulu von Strauss und Torney
Süßkind
Tibull
Trakl
Aeneis
Eklogen
Martin Walser
Robert Walser
'Das Gold von Caxamalca'
'Frühlingserwachen'
Die Ermittlung
Gedichte
Diss. Anmerkungen
Diss. Kapitel 1 - 4
in Diss. zitierte Literatur
Vortrag

21 Niobe-Fragment, nach: ,Die Fragmente der Tragödien des Aischylos‘ hrsg. von Hans Joachim Mette, Berlin 1959; S. 96

22 z. B. von Schelling in der ,Philosophie der Kunst‘ (vgl. Anm. 20); Schellings Gedanken über das Tragische bestimmen auch heute noch weitgehend die Vorstellungen der Literaturwissenschaft.

23 Erwähnt werden soll im Zusammenhang dieser Konstruktion die Möglichkeit einer Dichtung, in der ein notwendiges Geschick den Helden immer wieder und für immer ins Unglück stürzt, ohne daß der Held dem etwas Entscheidendes entgegenzusetzen hat, so daß er untergehen muß, ohne seine Würde behaupten zu können. Eine solche Dichtung wäre ohne wesentlichen Konflikt und damit untragisch und undramatisch - also eine epische Erzählung mit negativem Erfolg (z. B. A. Döblin ,Berlin Alexanderplatz'; G. Flaubert ,Madame Bovary'); vgl. u. S. 148

24 A. Lesky ,Die griechische Tragödie', Stuttgart 3. Aufl. 1964; S. 30

25 A. Pfeiffer .Ursprung und Gestalt des Dramas‘, Berlin 1943; S. 63; zitiert in: M. Pohlenz ,Die griechische Tragödie‘ l, Göttingen 2. Auflage 1954; S. 11 (Es war mir nicht möglich, Pfeiffers Buch bibliographisch zu ermitteln.)

26 ,De vera religione' 14,27; MPL 34,133

27 vgl. Contra Jul VI, 16,49; MPL 44,850 f.; dazu Piet Schoonenberg ,Der Mensch in der Sünde‘; in: ,Mysterium salutis‘ Grundriß heilsgeschichtlicher Dogmatik hrsg. von J. Feiner und M. Löhrer, Bd. 2 ,Die Heilsgeschichte vor Christus‘, Einsiedeln, Zürich, Köln 1967; S. 912

28 Fr. Maurer ,Parzivals Sünden‘ (vgl. Anm. 7) S. 96

29 V. 3593 ff.; 6392 ff.; Ausgabe von A. Hilka, ,Der Percevalroman' (Li Contes del Graal), Halle a. d. S. 1932

30 Die Argumentation aufgrund der Verschiedenheit der beiden Romane wäre dann am überzeugendsten, wenn Chrestiens Roman die einzige Vorlage für den ,Parzival' war. Doch auch wenn Wolfram noch andere Quellen kannte, was nicht ausgeschlossen ist, darf bedacht werden, warum Wolfram sich so energisch von Chrestien ab- und anderen Quellen zugewandt hat.

31 F. R. Schröder ,Parzivals Schuld‘; in: GRM 40 (1959) S. 1—20; jetzt in: Wege der Forschung (vgl. Anm. 2) S. 341-368; S. 362

32 z. B. bei W. Kellermann ,Aufbaustil und Weltbild Chrestiens von Troyes im Percevalroman‘ (Beihefte z. Z. f. rom. Philol. 88) Halle 1936; S. 105

33 vgl. u. a. Röm 3,11 f.; 3,19 f.; 5,12 f.; 5,20; 7,13; 7,17 ff.

34 Diese Interpretation beginnt schon im Johannesevangelium und im Hebräerbrief. ,,. . . es lag in der Natur der auf die Ratio in der Offenbarung ausgehenden und auf ihr fußenden Theologie, daß sie diese Hinweise auf das Tragische nach Möglichkeit zurücktreten ließ.“ (J. Sellmair ,Der Mensch in der Tragik‘ Zwölf Kapitel, Krailing vor München 1948; S. 41)

35 „Gawans und Parzivals Wege stehen unter entgegengesetzten Zeichen. Während Gawan, wo er hinkommt, unwillkürlich Ordnung schafft, bringt Parzival, ohne es zu wollen, Verwirrung und Leid." (W. Mohr ,Obie und Meljanz‘ [vgl. Anm. 2] S. 276; vgl. auch W. Mohr ,Parzival und Gawan‘; in: Euphorion 52 [1958] S. 1—22; jetzt in: Wege der Forschung [vgl. Anm. 2] S. 287—318)

36 vgl. Xenja von Ertzdorf ,Hö£ische Freundschaft‘; in: Der Deutschunterricht 14 (1962/6) S. 35—51

37 503,15-18; Auch Gahmuret entrinnt der ungeheuren Schuld des Brudermords: er vermeidet den Kampf mit Kaylet, nachdem er ihn als seinen Verwandten erkannt hat (39, 11—14).

38 Poetik 1453 b 29 ff.; es ist für Aristoteles die geeignetste der vier Grundmöglichkeiten des tragischen Handelns.

39 vgl. M. Kommerell (vgl. Anm. 16) S. 193

40 Hier ist Anfortas gemeint.



Anmerkungen 001 - 020 zur Dissertation / Anmerkungen 041 - 060 zur Dissertation

HaftungsausschlussImpressum