Casus
nd-Formen
Pronomen
Partizip-Konstruktionen
Infinitiv-Konstruktionen
Deklinationen
Satzglieder
Konjunktiv - Imperativ
Inhaltsangabe
Interpretation einer Rede
Kurzgeschichte
Verssprache
Poetik (für Klasse 8)
für Literaturwissenschaft
für Musikwissenschaft

Der Begriff Intervall (v. lat.: intervallum = Zwischenraum) bezeichnet in der Musik den Tonhöhen-Abstand zwischen zwei nacheinander oder gleichzeitig erklingenden Tönen. Wenn es sich um zwei gleichzeitig erklingende Töne handelt (z.B. im Akkord), spricht man auch von einem harmonischen Intervall, bei zwei aufeinanderfolgenden Tönen von einem melodischen Intervall.



Abstand in Halbtönen Name des Intervalls Anzahl vom ersten Ton aus gezählter Tonschritte (siehe Grundton)
0 Prime I. Stufe
1 kleine Sekunde II. Stufe
2 große Sekunde II. Stufe
3 kleine Terz III. Stufe
4 große Terz III. Stufe
5 Quarte IV. Stufe
6 Tritonus Der Tritonus ist in Dur und reinem Moll vom Grundton aus gerechnet nicht enthalten. s. u.
7 Quinte V. Stufe
8 kleine Sexte VI. Stufe
9 große Sexte VI. Stufe
10 kleine Septime VII. Stufe
11 große Septime VII. Stufe
12 Oktave VIII. Stufe


Prime, Quarte, Quinte und Oktave sind reine Intervalle, während Sekunde, Terz, Sexte und Septime jeweils in kleiner oder großer Form (von einem Halbton Größenunterschied) existieren.
Der Ganzton (auch Ganztonschritt) ist eine andere Bezeichnung für das Intervall der großen Sekunde in der Musik. Er setzt sich zusammen aus zwei Halbtönen, also zwei kleinen Sekunden, dem kleinsten Intervall der abendländischen Musik.

Der Tritonus, die übermäßige Quarte, ist ein musikalisches Intervall, das genau 3 Ganztöne umfasst. Der Tritonus wurde früher, da er die stärkste Dissonanz im Dur-Moll-System ist, auch der Teufel in der Musik (lat. diabolus in musica) oder Teufelsintervall genannt. I



Homophonie / Kadenz

HaftungsausschlussImpressum