Mann Thomas
Molière
Klausuren, Klassenarbeiten
Zusammenfasssung und Anm. Buch I und II
Textauswahl für den Unterricht erläutert
Vortrag über Thomas Morus und seine 'Utopia'
Alkipiades
Hamilkar
Hannibal
Themistokles
Bilder
Opitz, Martin
Ortheil Hanns-Josef
Ars amatoria
Metamorphosen
Plinius
'Im Westen nicht Neues'
Rodrian
Sallust
Wallenstein
Die Jungfrau von Orleans
Der Verbrecher aus verlorener Ehre
Maria Stuart
Tell
'Der Vorleser'
Rede
'Das siebte Kreuz'
an Lucilius
Über das glückliche Leben
Dramen
Antigone
König Ödipus
Der Schimmelreiter
Lulu von Strauss und Torney
Süßkind
Tibull
Trakl
Aeneis
Eklogen
Martin Walser
Robert Walser
'Das Gold von Caxamalca'
'Frühlingserwachen'
Die Ermittlung
Gedichte
'Parzival'

Themistokles‘ Jugend



Klasse 10
Cornelius Nepos, Themistocles
Zeit: 45 Min
Anzahl der Wörter: 83

Themistokles, um 524-459 vor unserer Zeitrechnung war ein athenischer Politiker, der die von Persien drohende Gefahr erkannte und deshalb den beschleunigten Bau einer Kriegsflotte forderte, da er nur hierin für Athen eine Möglichkeit sah, sich zu behaupten. Da Athen gegen die persischen Landstreitkräfte nicht zu halten war, evakuierte er die Einwohner nach Salamis und Troizen. Er erreichte, dass sich die vereinigte griechische Flotte bei Salamis zur Entscheidungsschlacht stellte und errang 480 hier einen vollständigen Sieg. 471 wurde er von seinen politischen Gegnern verbannt, 468/466 wegen angeblichen Hochverrats zum Tode verurteilt; 465 floh nach Persien zu Artaxerxes I., der ihm die Herrschaft über einige Städte übertrug.

1 Themistocles, Neocli filius, Atheniensis.
2 Eius vitia adulescentiae magnis virtutibus emendata sunt adeo,
3 ut anteferatur huic nemo, pauci pares putentur.
4 Sed ab initio est ordiendum:
Eius pater Neocles generosus fuit.
5 Is uxorem Acarnanam civem duxit, ex qua natus est Themistocles.
6 Qui cum minus esset probatus parentibus,
7 quod et liberius vivebat et rem familiarem neglegebat,
8 a patre exheredatus est.
9 Quae contumelia non fregit eum, sed erexit.
10 Nam cum iudicavisset eam sine summa industria non posse exstingui,
11 totum se dedidit rei publicae, diligentius amicis famaeque serviens.

Wenn man das Kursivgedruckte fortlässt, ergibt sich eine Klassenarbeit von 57 Wörtern.
--------------------------------------------------------
zu 1: Neocli: Genitiv zu Neocles; zu 'Atheniensis' (Athener) ergänze: fuit

zu 2: emendare - (wieder)gutmachen, ausgleichen;

zu 3: adeo - so sehr; anteferre - vorziehen, voranstellen; putare - glauben, halten für

zu 4: ordiri - anfangen, beginnen; generosus - von höchstem Adel

zu 5: uxorem ducere - zur Frau nehmen; Acarnana civis - eine akarnanische Bürgerin, eine Akarnanierin; nasci, natus sum - geboren werden

zu 6: probari mit Dativ - von jemandem gutgeheißen, verstanden werden

zu 7: res familiaris - väterliches Vermögen; neglegere - geringschätzen, vernachlässigen

zu 8: exheredare - enterben

zu 9: contumelia - Schande, Ungemach; erigere, o, rexi, rectum - aufrichten

zu 10: industria - Fleiß, Energie, Anstrengung; exstinguere, o, stinxi, stinctum - tilgen, auslöschen

zu 11: se dedere, o, dedidi - sich widmen; res publica - Gemeinwesen, Staat





II. Fragen zum Text und seinem historischen Hintergrund

1. Nepos hat sich für sein Werk ‚De viris illustribus‘ Menschen ausgewählt, die ihn beeindruckt haben.
a) Was hat ihn an Hannibal beeindruckt?
b) Was hat ihn an Themistokles beeindruckt?

2. Wodurch unterscheidet sich nach der Darstellung des Nepos die Jugend Hannibals von der des Themistokles?

3. Worin sieht Nepos die Ursache für die großen Leistungen des Themistokles?

4. Nepos wollte seine Leser u. a. zu mehr Toleranz erziehen.
Auf welche Weise ist ihm das bei der Darstellung des Themistokles gelungen?

5. Wieso zeigt er selber die Toleranz bei der Darstellung Hannibals?

6. In welchem Jahrhundert hat Nepos gelebt (wichtig, ob vor oder nach Chr.)?

zu 1.
a) seine Genialität als Feldherr
b) dass er sich nicht von seinen Fehlern unterkriegen ließ

zu 2. Hannibals Jugend stand unter dem Zeichen der Feindschaft Roms und verlief gradlinig nach dem Vorbild seines Vaters.
Themistokles war in seiner Jugend leichtsinnig und draufgängerisch.

zu 3. in der Kompensation seiner Fehler

zu 4. Indem er aufwies, dass auch ein Mensch, der in seiner Jugend leichtsinnig und draufgängerisch war, zu großen Leistungen in der Lage ist.

zu 5. Er spricht als Römer voller Achtung und Anerkennung über Hannibal, obwohl er der furchtbarste Feind der Römer war.

zu 6. 1. Jahrhundert vor Christus

Übersetzung

Themistokles, des Sohn des Neocles, war Athener.
Dessen Jugendsünden wurden durch große Tüchtigkeit (Leistungen) so sehr ausgeglichen.
Dass niemand diesem vorgezogen wurde, wenige als gleich eingeschätzt wurden.
Aber es muss von Anfang an begonnen werden: Sein Vater Neocles war von höchstem Adel
Dieser nahm eine Arkananierin zur Frau, von der Themistokles geboren wurde.
Weil dieser ziemlich wenig von seinen Eltern verstanden worden war,
- denn er lebte ziemlich freizügig und schätzte das väterliche Vermögen gering -,
wurde er von seinem Vater enterbt.
Diese Schande zerbrach ihn nicht, sondern richtete ihn auf.
Denn als er zu dem Urteil gekommen war,
dass diese nicht ohne höchste Anstrengung ausgelöscht werden könne,
widmete er sich ganz dem Staat, (ziemlich) sorgfältig(er) den Freunden und seinem guten Ruf dienend.



Zum Text passende Wiederholung der Grammatik:
hic, haec ,hoc; is, ea, id; qui, quae, quod
e - Dekl.
Genitiv des Demonstrativpronomens als Ersatz für das nichtreflexive Possessivpronomen der 3. Person
cum mit Konj.; quod mit Indikativ; relativischer Anschluß; Prädikativum; AcI; Infinitiv Präsens Passiv! Partizip Präsens; Komparativ und seine Übersetzungen; Adverb des Komparativs; doppelter Nominativ bei putari, nominari, creari;
Gerundivum im neutrum ohne ausdrückliches Subjekt (ist in der Endung)
Gerundivum von Deponentien bleibt passivisch



Themistokles / Klassenarbeit: Themistokles und das Orakel

HaftungsausschlussImpressum